Raum
WIR

Ideenwettbewerb „Freiheits und Einheitsdenkmal“ auf der Berliner Schloßfreiheit aus Anlass des 20. Jahrestages der friedlichen Revolution, Berlin im März 2009. Ausstellung im Berliner Kronprinzenpalais Mai 2009.
Der Entwurf WIR besteht aus zwei Teilen, die sich in ihrer Funktion ergänzen: zum einen die 30m hohe, 5m lange und 1,2m breite monumentale Stele, welche das Wort WIR am oberen Rand zeigt, zum anderen ein aus 32 Wandscheiben gebildeter Gang.

Die WIR-Stele ist Mittelpunkt des Denkmals und steht auf demselben Platz wie einst das Reiterstandbild König Wilhelms I. Ausgerichtet ist die Stele zur Sichtachse der Karl Liebknecht-Straße im rechten Winkel zur Schloßfreiheit. Der Gang befindet sich dort, wo sich zu Zeiten des Standbildes Kaiser Wilhelms die Kolonnaden befanden, und nimmt die einstigen Proportionen auf. Die 9m hohen und verschieden breiten Wandscheiben reihen sich um die Stele wie Menschen bei einer Kundgebung um den Redner. Die Formensprache ist schlicht, bodenständig, einfach lesbar und bildet einen deutlichen Kontrast zur Bebauung der Umgebung.

Alle Stelen sind aus weiß durchgefärbtem glatten Beton. Der Sockelbereich wird – wie vom Denkmalschutz vorgesehen – rekonstruiert. Die großen Treppen, die auf den Sockel führen, werden bis zur Stele weitergeführt. Am Rand der Treppen, zur Wasserseite, ist eine Rampe angedacht, welche den barrierefreien Zutritt zum Denkmal ermöglicht. Bei Dunkelheit wird das Ensemble beleuchtet und bildet einen starken Kontrast zu dem dunklen Himmel.
Betritt der Betrachter den weißen Gang, wird er durch den Ort der Information geleitet. Anhand von Bildern, Texten und multimedialen Installationen wird die Geschichte dargestellt, die friedliche Revolution und die Einheitsbestrebungen der vergangenen Jahrhunderte sichtbar gemacht.

Die Stele ist ein sichtbares und deutliches Zeichen.
WIR ist Symbol für Zusammengehörigkeit und die Kraft, welche daraus entsteht. Mit dem Ruf „WIR sind das Volk“ meldeten sich Woche für Woche hunderttausende DDR-Bürger im ganzen Land zu Wort und protestierten.
„WIR sind ein Volk“, „WIR gehören zusammen“, „WIR sind Deutschland“